Patientenfortbildung MS und Osteoporose

Liebe Patientinnen, liebe Patienten, liebe Angehörige,

Knochen sind im wahrsten Sinne "lebendiges Gewebe", bestimmt durch einen fortlaufenden Auf- und Abbauprozess, einen ständigen Knochenumbau. Führt dieser Umbauprozess zu einer beachtlichen Verminderung der Knochenmasse und zu einer beträchtlichen Störung der Mikroarchitektur des Knochens, spricht man von einer Osteoporose.

Ursachen einer Osteoporose können sich in anderen Krankheiten finden, im Bewegungsmangel, in der Ernährung, bei Medikamenten die für den Knochenumbau nicht zuträglich sind, im Zusammenspiel der Hormone, in einer genetischen Disposition oder - was oft als die häufigste Ursache einer Osteoporose gesehen wird - im Alter. Menschen mit MS können aufgrund vielseitiger Ursachen ein erhöhtes Risiko haben, eine Osteoporose zu entwickeln. Häufig wird eine Osteoporose erst diagnostiziert, wenn es für vorbeugende Maßnahmen schon zu spät ist: Nach dem ersten Bruch. Sie können der Krankheit Osteoporose aktiv entgegentreten. Ernährung, Bewegung, Sturz-Prävention und Medikamente sind wichtige Maßnahmen, um der Erkrankung entgegen zu wirken und Frakturen zu verhindern!


Wir möchten Sie daher im Rahmen unserer Patientenfortbildung zum Vortrag mit dem Thema "MS und Osteoporose" von Dr. med. Elena Tsourdi am 25.06.2019 (17-18:30 Uhr) einladen, welcher sich an Betroffene mit MS sowie deren Angehörige richtet. Wir möchten diesen Abend interaktiv gestalten und daher auch Gelegenheit bieten auf Fragen von Betroffenen und Angehörigen einzugehen.

Ihr Team des Multiple Sklerose Zentrums Dresden und Ihr


Tjalf Ziemssen
Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen
Leiter des MS Zentrums & Zentrums für Klinische Neurowissenschaften